Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Gemeinde Langensendelbach  |  E-Mail: verwaltung@langensendelbach.de  |  Online: http://www.langensendelbach.de

Geschichte - Überblick

Kurzportrait von Langensendelbach
Dorfschule in Langensendelbach

Die erste urkundliche Nachricht von Langensendelbach stammt aus dem Jahre 1062. In der Urkunde vom 13. Juli 1062 wird Langensendelbach erstmals urkundlich genannt. Nach dieser Urkunde kam Langensendelbach als Schenkung an das Bistum Bamberg. Die Farben Silber und Rot des Gemeindewappens spielen auf die Farben des alten Hochstiftes Bamberg an und drücken damit die jahrhundertlange Zugehörigkeit zum Bistum Bamberg aus.

 

Um 1400 ist die den Apostelfürsten Peter und Paul geweihte Kapelle erbaut worden; sie wurde im 14./15. Jahrhundert zu einer kleinen gotischen Hallenkirche ausgebaut. An Sonntagen besuchten die Langensendelbacher die Klosterkirche in Neunkirchen, wo auch Taufen und Trauungen vorgenommen wurden. Die Krumme eines Abtstabes im Gemeindewappen erinnert aGrossansicht in neuem Fenster: Dorfplan von 1848n diese alte Beziehung zur Mutterkirche und Kloster Neunkirchen.

 

Die katholische Pfarrkirche St.Peter und Paul ist Wahrzeichen der Gemeinde. Ihre Patrone werden im Gemeindewappen durch Schlüssel und Schwert sinnbildlich herausgestellt.

 

"Hervorstechender Wirtschaftszweig ist der Obstbau in der Gemeinde"; diese Feststellung hat schon um 1800 Höhn in seinem "Lexikon für Franken" getroffen. Auf Obstbau und Baumzucht als wichtige örtliche Wirtschaftszweige weist im Gemeindewappen die silberne Blüte hin.

drucken nach oben