Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Gemeinde Langensendelbach  |  E-Mail: verwaltung@langensendelbach.de  |  Online: http://www.langensendelbach.de

Geschichte - Vom Fränkischen Reich bis zur Reformation

Mittelalter
Beckenkreuz

8. Jhdh. Kaiserpfalz Forchheim entstanden. 

 

1007 Kaiser Heinrich II. gründet das Bistum Bamberg. 

 

1028 In Neunkirchen am Brand wird eine Pfarrei gegründet. 

 

13.07.1062 Kaiser Heinrich IV. schenkt Bischof Gunther von Bamberg den Ort Forchheim nebst allem Zubehör zur freien Nutzung der Kirche.

 

In der Schenkungsurkunde werden 37 Ortschaften erwähnt, darunter auch "Sentelebach". 

 

1158 Erste Erwähnung von "Bruningeshoven" 

 

1296 Sendelbach und Bruningeshoven gehören mit 30 weiteren Ortschaften zur neu gegründeten "Hofmark Neunkirchen" 

 

1314 Pfarrer Leupold von Hirschberg gründet das Augustiner-Chorherrenstift in Neunkirchen 

 

1332 Gottfried von Hohenlohe-Brauneck schenkt dem Kloster u.a. die Zehnten von Bräuningshof, Sentelbach und Schneckenhof. 

 

1348 Kapelle in Sentelbach genannt, deren Pfründe dem Kloster Neunkirchen zur Nutzung überschrieben sind. 

 

1362 "Sentelbach" wird zur Unterscheidung von Kleinsendelbach "Langensendelbach" genannt. 

 

1430 Einfall der Hussiten in das Hochstift Bamberg. 

 

1433 In der Hofmark Neunkirchen-Schellenberg wird erstmals ein eigenes Gericht eingesetzt. Zwei der 12 Schöffen sind Bräuningshofer Grundholde. 

 

1433 Die Kapelle in Langensendelbach wird zu einer kleinen gotischen Kirche mit Chorturm umgebaut. 

 

1448 Krieg der Markgrafen Albrecht Achill gegen die Reichsstadt Nürnberg, in den das Hochstift Bamberg als Verbündeter des Markgrafen hineingezogen wird. Baiersdorf, Kersbach und Langensendelbach werden abgebrannt.

drucken nach oben